Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir sind stolz, nach den HON Code Kriterien zertifiziert zu sein ("Medizinische Information, der Sie trauen können!"). Verschiedene meiner Ausführungen zur Krankheitsentstehung und den von mir angebotenen Behandlungsmethoden und deren Wirkungen sind teilweise wissenschaftlich nicht belegt und von der Schulmedizin (noch) nicht anerkannt. Siehe auch Disclaimer. Das kann sich ändern, wie z.B. bei der Akupunktur, welche von der Komplementärmedizin zur Kassenleistung avancierte. Ungefähr 50.000 Ärzte für Naturheilverfahren und etwa 20.000 Heilpraktiker praktizieren mit ähnlichen Verfahren wie wir nach dem Motto: "Wer heilt hat Recht!"


Epstein-Barr-Virus (EBV)
Diagnose und Therapie im EBV-Schwerpunktzentrum

 

unterschiedliche Ansichten des EBV Erregers

 

Die aktuellen Informationen zur  Diagnostik und Therapie finden Sie auf der EBV-Hauptseite des EBV Schwerpunktzentrums: Hier klicken...

 

"Das Epstein-Barr-Virus:
- ein unterschätztes Mitglied der Herpesfamilie

Symptome –
wie reagiert der Körper bei Pfeifferschem Drüsenfieber?
Bei einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus kommt es nicht immer zu Symptomen, sodass bei vielen Menschen die Primärinfektion völlig unauffällig verläuft. Während im Kindesalter die Infektion meistens völlig unbemerkt stattfindet, nehmen die Symptome mit dem Älterwerden zu, sodass bei bis zu 60 % der Jugendlichen und Erwachsenen Symptome auftreten.
Da das Virus prinzipiell alle Körperregionen besiedeln und schädigen kann, gestaltet sich das Krankheitsbild sehr facettenreich. Zwar geht man grundsätzlich davon aus, dass das akute Pfeiffersche Drüsenfieber mit geschwollenen Lymphknoten in der Hals-, Nacken-, Achsel- und Leistenregion, Kopfschmerzen, hohem Fieber, einer Mandelentzündung und einem allgemeinen Schwächegefühl einhergeht, aber auch Nervosität, Schlafstörungen, erhöhte Leberwerte, eine vergrößerte Milz, Depressionen, Muskel- und Gliederschmerzen, Angstgefühle und Bauchschmerzen können auftreten.
Bei der Diagnostik ist darauf zu achten, dass die Krankheitsverläufe sehr individuell erfolgen, und nicht in jedem Fall die klassischen Leitsymptome auftreten. Da jedoch für viele Ärzte die geschwollenen Lymphknoten die typischsten Kennzeichen für das Pfeiffersche Drüsenfieber sind, kommt es leicht zu Fehldiagnosen, wenn diese Schwellung fehlt.
Die Gefahr einer Fehlinterpretation der Symptome besteht besonders im Anfangsstadium der Erkrankung, wenn sich diese durch grippeähnliche Beschwerden äußern. Da sich die Krankheit meistens langsam entwickelt, ist es allerdings typisch, dass sich zunächst eher milde Symptome zeigen. Je weiter die Krankheit fortschreitet, umso schwerwiegender werden bei vielen Patienten die Beschwerden. Auch das Fieber steigt und kann 40 °C erreichen.
Allerdings sind die Symptome, die Schwere und Dauer der Erkrankung sehr unterschiedlich ausgeprägt. Während einige Patienten nur an einigen Tagen Symptome aufweisen und somit einen sehr milden Krankheitsverlauf erfahren, kann sich bei anderen die Krankheit über mehrere Wochen hinziehen. Bei schwerwiegenderen Verläufen dauert insbesondere die Müdigkeit mehrere Monate lang an, bei chronischen Infektionen, bei denen das Virus phasenweise immer wieder aufflackert, fühlen sich die Betroffenen sogar jahrelang krank. Hier wird das Beschwerdebild durch andauernde Erschöpfung und chronische Müdigkeit beherrscht.
Schwerwiegende Krankheitsverläufe entstehen aber auch, wenn das Virus Folgeerkrankungen auslöst wie eine Entzündung des Herzmuskels, Herzbeutels oder des Gehirns. In diesen Fällen treten zu den klassischen Symptomen des Pfeifferschen Drüsenfiebers noch diverse weitere hinzu wie z. B. Kurzatmig-keit, Schulterschmerzen, Schwindel und sehr starke Kopfschmerzen. Da die Folgeerkrankungen lebensbedrohlich werden können, ist es wichtig, ent-sprechende Symptome ernst zu nehmen und sofort zu behandeln.
Unter normalen Umständen ist das Pfeiffersche Drüsenfieber ein sich selbst begrenzender Prozess, sodass sich die auftretenden Symptome in diesen Fällen von ganz allein innerhalb weniger Wochen zurückbilden. Somit zeigt die Erkrankung viele Parallelen zu anderen vergleichbaren Infektionskrankheiten.
Auch wenn sich die Symptome des Pfeifferschen Drüsenfiebers vollständig zurückgebildet haben, besteht keine absolute Sicherheit dafür, dass diese nicht irgendwann im Laufe des Lebens wieder aufflackern. Denn das Epstein-Barr-Virus verbleibt lebenslänglich im Organismus und birgt unter bestimmten Voraussetzungen die unterschätzte Gefahr, dass eine Reaktivierung stattfindet.

Halsbereich

An vorderster Front des Abwehrsystems stehen die Nase und der Hals. Über diese Eintrittspforten gelangen die meisten Eindringlinge in den Organismus und werden von hier aus in andere Körperregionen weiter transportiert.
Obwohl der Halsbereich mit einem sehr komplexen Abwehrsystem und einer schützenden Schleimhaut ausgestattet ist, schaffen es dennoch einige Ein-dringlinge, hier Schaden anzurichten.
Sobald Erreger in das Gewebe des Halsbereichs eingedrungen sind, tritt eine entzündliche Reaktion ein. Die Entzündung kommt zustande, indem sich die Blutgefäße erweitern und infolgedessen durchlässiger werden. Hierdurch können mehr weiße Blutkörperchen und Abwehrzellen das Gewebe erreichen.
Die Entzündung macht sich als Halsschmerzen bemerkbar, die durch eine starke Rötung und Schwellung gekennzeichnet sind. Die Halsentzündung kann äußerst schmerzhaft werden, und weist geschwollene Mandeln mit einem gelblich-weißen oder schmutziggrauen Belag und häufig auch starken Mundgeruch auf.

Lymphknotenschwellung

Lymphknoten sind wesentliche Bestandteile des Immunsystems und sind dafür zuständig, Krankheitserreger und andere fremde Substanzen zu beseitigen. Kommt es zu einer Infektion, schwellen die Lymphknoten in der jeweils zuständigen Körperregion an. Beim Pfeifferschen Drüsenfieber sind dies die Lymphknoten im Hals-, Nacken-, Achsel- und Leistenbereich.

Leber
Durch das Pfeiffersche Drüsenfieber kann auch die Leber betroffen sein. Bei ca. 25 % der Patienten kommt es zu einer vergrößerten Leber, die sich durch leichtes Ziehen unterhalb des rechtsseitigen Rippenbogens bemerkbar macht.Aber nicht nur eine Vergrößerung der Leber kann auftreten, sondern auch eine Hepatitis. Der Verlauf der im Zusammenhang mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber auftretenden Hepatitis ist meistens mild, und häufig geht die Erkrank-ung von allein zurück. Bei etwa 5 % der Patienten kommt es zu einer Gelbfärbung der Haut und Bindehaut.
Wenn die Leber durch die EBV-Infektion beeinträchtigt ist, sollte sie durch ver-schiedene Maßnahmen unterstützt werden. Dies schließt eine leberentlastende Ernährung ein, die einen Verzicht auf fettreiche Lebensmittel, rote Fleischsorten und Genussmittel wie Alkohol, Nikotin und Koffein beinhaltet. Auch leberunterstützende Präparate wie z. B. Mariendistel, Curcuma und Artischocke verhelfen der Leber zu einer schnelleren Regeneration.

Milz
Bei etwa 50 % der Patienten mit Pfeifferschem Drüsenfiber kommt es zu einer Vergrößerung der Milz. Die Milz ist eine große Drüse, die sich auf der linken Bauchseite in der Nähe des Magens befindet und ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems ist. Eine Anschwellung der Milz kann bei einigen Patienten unterhalb der linksseitigen Rippen zu spüren sein, sodass hier gelegentlich leichte Schmerzen auftreten. Wenn die Milz geschwollen ist, sollte unbedingt auf Sport und schweres Heben verzichtet werden. Dies könnte andernfalls zu einem Milzriss führen und gefährliche innere Blutungen auslösen. Ein Milzriss ist ein ernsthafter medizinischer Notfall, der einen operativen Eingriff und möglicherweise eine Bluttransfusion erfordert. Eine Operation aufgrund eines Milzrisses resultiert in der Regel in der Entfernung der Milz.
Hinweise auf einen Milzriss sind Schmerzen im linken Oberbauch. Auch ein Gefühl von Benommenheit, Atemprobleme, Herzklopfen und leicht blutende Wunden können ernst zu nehmende Symptome sein. Aufgrund der gefährlichen Folgen eines Milzrisses sollte bei einer bestehenden EBV-Infektion für einen Zeitraum von mehreren Wochen auf Sport und das Tragen von schweren Gegenständen verzichtet werden.
Trotz der Gefahren, die eine Milzvergrößerung mit sich bringen kann, sollte man sich dennoch nicht zu sehr verrückt machen. Denn ein Milzriss tritt nur vergleichsweise selten auf, und betrifft 1 – 2 Personen von 1.000 Patienten mit Pfeifferschem Drüsenfieber. Wenn es zu einem Milzriss kommt, erfolgt dies gewöhnlich in der zweiten oder dritten Woche der Erkrankung. Dies hängt meistens damit zusammen, dass sich die erkrankten Personen in dieser Zeit körperlich wieder fitter fühlen und sich körperliche Anstrengungen zu früh zutrauen."
(Quelle: Sigi Nesterenko, Das unterschätzte Epstein-Barr-Virus, Ersa Verlag ISBN-13: 9783981484410)

 

Leiden Sie unter einigen dieser Symptome?
 

Symptome                                      



 

EBV

Möglicherweweise besteht
ein
Zusammenhang mit

Abgeschlagenheit

x

EBV / Epstein Barr Virus

Bauchschmerzen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Benommenheit, benebelt

x

EBV / Epstein Barr Virus

Blähungen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Blutbild (BB)verändert

x

EBV / Epstein Barr Virus

BB: Granulozytopenie, < "Neutrophile"

x

EBV / Epstein Barr Virus

BB: Lymphozytopenie, < Lymphozyten

x

EBV / Epstein Barr Virus

BB: Thrombozytopenie, < Thrombozyten

x

EBV / Epstein Barr Virus

BB: Hyp-Gammaglobulinämie

x

EBV / Epstein Barr Virus

Brainfog (Nebel im Kopf)

x

EBV / Epstein Barr Virus

Burkitt Lymphom

x

EBV / Epstein Barr Virus

B-Zell Lymphom

x

EBV / Epstein Barr Virus

CFS

x

EBV / Epstein Barr Virus

Denkstörung

x

EBV / Epstein Barr Virus

Depressionen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Eierstockentzünd, - Schmerzen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Epilepsie

x

EBV / Epstein Barr Virus

Erbrechen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Erschöpfung

x

EBV / Epstein Barr Virus

Fatigue

x

EBV / Epstein Barr Virus

Fibromyalgieartig

x

EBV / Epstein Barr Virus

Fiebrig (subfebril)

x

EBV / Epstein Barr Virus

Fieberepisoden

x

EBV / Epstein Barr Virus

Gammaglobulin <

x

EBV / Epstein Barr Virus

Gedächtnisstörungen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Gelenkschmerzen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Gripp Infekt-ähnlich

x

EBV / Epstein Barr Virus

Halsschmerzen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Hepatitis, chronische

x

EBV / Epstein Barr Virus

Haut: masernartig

x

EBV / Epstein Barr Virus

Herz-Rhythmus, Extraschläge, AV-Block

x

EBV / Epstein Barr Virus

Hodgkin

x

EBV / Epstein Barr Virus

Hodenschmerzen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Knochenmarkaplasie

x

EBV / Epstein Barr Virus

Konzentration <

x

EBV / Epstein Barr Virus

Kopfschmerzen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Krankheitsgefühl

x

EBV / Epstein Barr Virus

Leberstörung bis Hepatitis

x

EBV / Epstein Barr Virus

Lebervergrößerung

x

EBV / Epstein Barr Virus

Lungenentzündung

x

EBV / Epstein Barr Virus

Lymphknotenschwellung

x

EBV / Epstein Barr Virus

- Hals

x

EBV / Epstein Barr Virus

- Achsel

x

EBV / Epstein Barr Virus

- Leiste

x

EBV / Epstein Barr Virus

Lymphozyten <

x

EBV / Epstein Barr Virus

Mandelentzündung

x

EBV / Epstein Barr Virus

Milzvergrößerung

x

EBV / Epstein Barr Virus

Morbus Hodgkin

x

EBV / Epstein Barr Virus

Müdigkeit, schwere

x

EBV / Epstein Barr Virus

Multiple Sklerose (ähnlich)

x

EBV / Epstein Barr Virus

Muskelschmerzen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Naso-Pharyngeal -Carcinom

x

EBV / Epstein Barr Virus

Neurologische Auffälligkeiten

x

EBV / Epstein Barr Virus

Neutrophile <

x

EBV / Epstein Barr Virus

Nieren (entzündung)

x

EBV / Epstein Barr Virus

Pneumonie

x

EBV / Epstein Barr Virus

Prostatitis

x

EBV / Epstein Barr Virus

Psyche< , >

x

EBV / Epstein Barr Virus

Rachen, Schmerzen im

x

EBV / Epstein Barr Virus

Rheumatisches

x

EBV / Epstein Barr Virus

Rückenschmerzen

x

EBV / Epstein Barr Virus

Schmerzen (Nerven)

x

EBV / Epstein Barr Virus

Schlafstörung

x

EBV / Epstein Barr Virus

Schwindel

x

EBV / Epstein Barr Virus

Schilddrüse <, >

x

EBV / Epstein Barr Virus

Thrombozyten <

x

EBV / Epstein Barr Virus

T-Zell-Lymphom

x

EBV / Epstein Barr Virus

Übelkeit

x

EBV / Epstein Barr Virus

Unruhe

x

EBV / Epstein Barr Virus

Wirbelsäule

x

EBV / Epstein Barr Virus

Symptome                                               



 

EBV

 

 





 

Der unkomplizierte Antikörperverlauf sieht so aus:



                                                                                                                                   Quelle: Ganzimmun

Obige Abbildung zeigt Ihnen die gängige Antikörper Diagnostik.

Einige Fragen und Antworten zur Diagnostik:

Nachfolgend möchte ich Ihnen erklären, warum diese (obige Grafik) Diagnostik bei weiten nicht ausreicht, um zu entscheiden, ob Sie an einer reaktivierten oder chronischen Epstein-Barr Infektion leiden. Viele von Ihnen haben ja bei Ihrem Hausarzt schon eine EBV Diagnostik gemacht bekommen, meistens auf eigenen Wunsch. Es zeigt sich stereotyp fast immer das gleiche: erhöhte IgG Werte in Bezug auf Epstein-Barr Virus, negative IGM Werte und positive EBNA Werte. Gelegentlich wird auch noch EA mitbestimmt (Early Antigen).
Meistens schreibt das Labor  als Kommentar dazu: "abgelaufene EBV Infektion"

Aus meiner Sicht ist das eine Fehlbeurteilung. Wir haben das auch in einigen 1000 Fällen widerlegen können durch unsere spezielle Epstein-Barr Labordiagnostik, die übrigens außer Haus gemacht wird in einem bedeutenden medizinischen Institut. Wir arbeiten mit einem Test, der nach meiner Erfahrung exakt die Intensität der Infektion widerspiegelt.

Zu obigem Verlauf folgendes: die IGM Werte sind ja nur maximal einige Wochen nachweisbar als Ausdruck einer erstmaligen akuten Infektion. Die meisten Patienten haben ja jahrelang schon mit EBV zu tun oder hatten zumeist die Erstinfektion im Teenageralter oder im jungen Erwachsenenalter. Somit können Sie gar nicht damit rechnen, dass dieser Wert im Alter von Ende 20, Anfang 30 oder 40 oder 50 noch einmal auftaucht. Und wenn Sie sich dann Ihren IgG Wert anschauen: Dieser ist auch relativ frühzeitig nachweisbar und bleibt dann im Grunde genommen lebenslang bestehen, selbst in den Fällen, die quasi ausgeheilt sind.

Unter Ausheilung verstehen wir übrigens nicht die völlige Eliminierung, das ist an für sich nicht möglich, sondern das zurückgedrängte EBV Virus auf eine Intensität, die einer Stecknadelspitze entspricht. Damit kann jeder gut leben.

Übrigens ist die oft vernommene Aussage grottenverkehrt: "90 Prozent aller Deutschen haben Epstein-Barr Virus".
Mir ist dazu keine einzige seriöse Untersuchung bekannt geworden, das sind Zahlen, die nur im Hörensagen existieren. In Wirklichkeit haben natürlich viele Menschen Kontakt gehabt mit dem Epstein-Barr Virus, aber nur ein Bruchteil kann es nicht ausheilen.

Der EBNA Wert spiegelt Mobilisierung bestimmte Abwehrkräfte wieder, an für sich eine normale Sache, problematisch wird es erst dann, wenn kein EBNA nachweisbar ist. Aber auch bei hohen EBNA Werten gibt es eine reaktivierte oder auch persistierende (fortdauernde) Infektionen mit dem Epstein-Barr (EBV) Virus.

Übrigens umgekehrt: wenn Sie durch meine Therapie geheilt sind, werden die IgG Werte und die EBNA Werte trotzdem lebenslang bestehen bleiben. Dagegen wird unser Test anzeigen, dass Sie keine Reaktivierung haben

Im Laufe der Jahre haben wir bei 1000en von Patienten noch eine interessante Beobachtung gemacht: es gibt nicht einen einzigen Patienten, der eine Monoinfektion mit Epstein-Barr hat. Ausnahmslos kommen noch jede Menge weitere Erreger dazu. Aus dem Grunde suchen wir diese von Anfang an, um nichts wichtiges zu übersehen.


Die aktuellen Informationen zur  Diagnostik und Therapie finden Sie auf der EBV-Hauptseite des EBV Schwerpunktzentrums: Hier klicken...
 

www.CFS-Center.de : Das chron. Erschöpfungssyndrom könnte auch Ihr Thema sein!

Zurück zur Startseite     Themen      Kontakt / Informatives      Impressum/Disclaimer



Autor dieser Seite ist T.C. Hollmann - Last Update 150613
Unser Bestreben ist es, Betroffenen optimale Informationen zu geben.
Empfehlen Sie www.naturheilpraxis-hollmann.de bitte weiter und verlinken uns auf Ihrer Homepage.
Sollten wir versehentlich Urheberrechte gestreift haben, bitten wir um eine freundliche Nachricht zwecks umgehender Änderung.
Sie suchen den aktuellen Acrobat pdf-FileReader?